2 - Eine Gastronomie im Zeichen des Festlands

Inmitten der Vendée lässt es sich gut leben und auch gut essen.

Die Ackerbohne "Mogette" der Vendée

Grillées de mogettes de VendéeDie Mogette (weiße Ackerbohne) ist ein typisches Nahrungsmittel aus dem Terroir der Vendée und wird im Bas Bocage angebaut (auch wenn man sie heute beinahe im gesamten Gebiet der Vendée vorfindet). Sie wird vor allem Natur, mit etwas Butter gegessen, oder aber als Beilage zu einem Schinken aus der Vendée, zu einer Ente oder einer Lammkeule. Kenner schätzen Sie besonders in gegrillter Form, wobei Brotscheiben, die mit einer Knoblauchzehe eingerieben, gebuttert und mit noch heißen Mogettes belegt werden.
 


Die Brioche der Vendée und das Hefegebäck "Gâche"

Briohe vendéenne

Seit dem Mittelalter ist die von Hand geflochtene und goldgelbe Brioche der ganze Stolz der Vendée und ihrer Bevölkerung. Gezuckert und mit Schnaps oder Orangenblütenwasser oder einer Mischung davon angereichert, vertilgen die Menschen in der Vendée eine ganze Menge davon. Neben der Osterzeit wurde die Brioche der Vendée vor allem aus Anlass bedeutender Familienfeiern (Kommunion, Hochzeiten, ...) gebacken. Laut Tradition schenkten die Paten und Patinnen der Braut eine riesige Brioche, die bis zu 20 oder 30 Kilogramm wiegen konnte.

Das Hefegebäck "Gâche" ist die kleine Schwester der Brioche und geht ebenfalls auf das Mittelalter zurück. Auch sie wurde speziell zur Osterzeit gebacken, das Rezept weicht jedoch etwas von dem der Brioche ab: mehr Zucker, ebenso viel Butter und vor allem Crème fraîche... dadurch wird alles etwas fester.
Brioches und Gâches der Vendée sind heute durch eine IGP (geografische Ursprungsbezeichnung) geschützt.
 

Das Knoblauchbrot "Préfou"

préfouDas Préfou ist ein traditionelles Produkt der Vendée. An bestimmten Orten der Vendée war es Brauch, ein flaches Stück vom Brotteig bei der Öffnung des Ofens auf einem heißen Ziegel zu backen, bevor das Brot selbst gebacken wurde, um zu sehen, ob die Ofentemperatur passte. Dieses Stück Brotteig, das somit "Préfour" und später "Préfou" genannt wurde, wurde mit Knoblauch eingerieben, gebuttert und dann noch heiß verspeist. Préfou wird vor allem als Beilage zum Aperitif geschätzt. Man findet es in allen gut sortierten Bäckereien in der Vendée.
 

Der Vendée Schinken

Jambon de VendéeDer Vendée Schinken ist ein Rohschinken, der von Hand mit Salz eingerieben, mit Branntwein begossen, und mit Gewürzen und natürlichen Aromaten, bestehend aus Zimt, Pfeffer, Thymian und Lorbeer bestreut wird. Jeder Schinken wird danach in ein Geschirrtuch oder einen lebensmitteltauglichen Sack eingewickelt und zwischen zwei Planken gepresst, wodurch er seine quaderförmige Form erhält. Im Gegensatz zu den meisten Rohschinken trocknet der Vendée Schinken weniger lang, weil er gepresst wird. Der Vendée Schinken wird in dicke Scheiben geschnitten, gegrillt und mit den Ackerbohnen "Mogettes" verspeist, und ist somit ein typisches Gericht der Vendée.

Seit Oktober 2014 besitzt der Schinken der Vendée die geschützte geografische Angabe (IGP), ein europäisches Gütezeichen, das die Herkunft und die Qualität des Fleisches (aus der IGP-Branche "Schwein aus der Vendée mit Freilufthaltung"), sowie ein Herstellungsverfahren bewertet, das typisch für eine Gegend ist. Nach dem Schinken aus Bayonne und Aoste ist der Schinken aus der Vendée der bedeutendste Schinken französischer Herkunft.