Natur und Landschaften

Das Departement der Vendée bietet Ihnen eine Vielzahl unerwarteter Landschaften auf den Inseln Yeu und Noirmoutier, die wunderbare Küste der Vendée, die bretonische Moorlandschaft vor den Toren der Inseln, die Sandstrände, bekannten Badeorte, die geschichtsträchtige Knicklandschaft der Vendée, aber auch die Sumpfregion des Marais Poitevin...

Ile d'Yeu

Entdecken Sie mit Ihrer Familie oder im Freundeskreis die schönsten Landschaften der Insel. Bewundern Sie den Charme der wilden Küste mit dem Prädikat "Naturschutzgebiet", mit ihren schroffen Klippen, die vom furchterregenden alten Schloss der Ile d'Yeu überragt werden. Der Küstenweg befindet sich in der Einstufungsphase zum Weitwanderweg "GR", und macht die Insel nicht zuletzt deshalb zu einem Paradies für Wanderer.

Die Insel Noirmoutier

Die Insel Noirmoutier wird dank eines außergewöhnlichen Mikroklimas auch Mimoseninsel genannt und ist ein Badeparadies für Liebhaber der Natur: bläulich schimmernde Salzwiesen, die ein Drittel der Insel überdecken, Dünen aus heißem Sand, die vom Wind gepeitscht werden, nach grünen Eichen, Erdbeerbäumen und Strandkiefern duftende Unterwälder stehen auf dem Programm. Im Bois de la Chaise befinden sich die typischen großen Villen von Noirmoutier, Zeugen aus der "Belle Epoque"...

Meer und Strände

Mögen Sie den Sandstrand ebenso wie die wilde Küste? Dann sind Sie an der Küstenlinie der Vendée mit den 250 km an geschützten Küsten, von denen 140 km von Stränden bedeckt sind, genau richtig. Das Wasser ist von hoher Qualität und lädt zum Baden ein und die Strände bieten mit ihren geringen Neigungen Spaß und Sicherheit für die ganze Familie für gelungene Ferien in der Vendée. Die Vendée ist der ideale Ort für Liebhaber verschiedenster Wassersportarten.

Die Badeorte

18 renommierte Badeorte kennzeichnen die Küste der Vendée. Jeder dieser Orte verfügt über seinen ganz eigenen Charakter.

Le Marais Breton

Le Marais Breton Vendéen erstreckt sich über 45.000 ha an Kanälen, Riedwiesen und in Frankreich einzigartigen Poldern. Sie finden hier die kleinen "Etiers" genannten Kanäle, die die Sümpfe entwässern und die Salzwiesen mit dem Meer verbinden, sowie vier Gezeitenhäfen, wie den Port du Bec, der auch "chinesischer Hafen" genannt wird (geschützter Ort - auf Pfählen angebrachte Schiffsbrücken aus Holz).

Le Bocage

In der Knicklandschaft "Bocage" vermischen sich Geschichte und grüne Natur mit Ginsterwäldchen, einem gewundenen Fluss, einem Kloster und einem Schloss. Jeder Parcours ist von Geschichte geprägt.

Das Marais Poitevin

Das Marais Poitevin war früher eine Meeresbucht und zählt nun zu den schönsten von Menschenhand geformten Landschaften. Unweit der Sumpfregion sind um das Waldmassiv des Mervent-Vouvant malerische kleine Dörfer entstanden.