Das Marais poitevin

  • Embarcadère de l'Abbaye à Maillezais

    Anlegestelle der Abtei in Maillezais

  • Abbaye Saint Pierre de Maillezais

    Abtei Saint Pierre de Maillezais

  • Abbaye Saint Vincent de Nieul sur L'Autise

    Abtei Saint Vincent in Nieul sur l'Autise

  • Balade en barque dans le Marais Poitevin

    Ausflug mit der Barke durch das Marais poitevin

  • Canaux du Marais poitevin

    Kanäle im Marais Poitevin

  • Cloître de l'Abbaye de Nieul sur L'Autise

    Kloster der Abtei Nieul sur l'Autise

  • Embarcadère de Saint Sigismond

    Anlegestelle Saint Sigismond

  • La Baie de L'Aiguillon - Marais poitevin

    Die Bucht von Aiguillon - Marais Poitevin

  • Le marais desséché - Marais poitevin

    Das trockengelegte Sumpfgebiet - Marais Poitevin

Das Marais Poitevin war früher eine Meeresbucht und zählt nun zu den schönsten von Menschenhand geformten Landschaften. Unweit der Sumpfregion sind um das Waldmassiv des Mervent-Vouvant malerische kleine Dörfer entstanden.


Das Marais Poitevin erstreckt sich über 112.000 Hektar Natur, die von Kanälen durchzogen wird. Es setzt sich aus insgesamt drei Bereichen zusammen: der Küstenzone, dem ausgetrockneten Sumpfland, das für die Landwirtschaft genutzt wird, und dem Feuchtsumpfgebiet, das auch unter der Bezeichnung "Grünes Venedig" bekannt ist (Überschwemmungsgebiet bei starken Winterregen).

Zahlreiche Anlegestellen erwarten Sie zu einem Ausflug über die "Wasserwege" des Grünen Venedigs. Im Schatten der Eschen nehmen Sie in einer der so genannten "Plates" (traditionelle Boote mit flachem Boden) Platz, die von Schiffsführern gelenkt werden, und Sie können, wenn Sie möchten, bis zu den majestätischen Pforten des Klosters Abbaye du Marais in Maillezais gleiten.

Die früheren Anger, wie jener des Poiré sur Velluire, bilden ebenfalls einen faszinierenden Lebensraum für Gänse, Rinder- und Pferdeherden. Die Pointe d'Arçay, die biologischen Reservate des Departements auf der Insel Charouin in Vix und in Nalliers/Mouzeuil, sowie das Naturreservat in Saint-Denis du Payré bilden gemeinsam mit ihren Zugvögeln ein faszinierendes Bild.

In der Aiguillon Bucht laufen Kanäle und Flüsse, die die feuchten und ausgetrockneten Sümpfe zusammen entwässern und sie ist somit ein wesentlicher Bestandteil für das ökologische Gleichgewicht des Marais Poitevin. Im täglichen Reigen der Gezeiten verändert sich die Landschaft der Bucht, mal in Form eines Wattenmeers oder mit den freigelegten Salzwiesen, bis hin zur vollständigen Versenkung der Bucht, die durch die von Menschenhand errichteten Deiche unterteilt wird.
Die Bucht bildet einen der bedeutendsten Nistplätze Frankreichs für Zugvögel, und verfügt deshalb auch über das Prädikat Winterquartier und Zwischenlandegebiet von nationaler und internationaler Bedeutung.

Die Schätze am Rande des Sumpfgebiets

Vor den Toren des Marais Poitevin werden Sie von der Abtei von Aliénor in Nieul sur l'Autise und seinem berühmten romanischen Kloster ebenso begeistert sein, wie von einer mittelalterlichen Festung in Vouvant inmitten des Waldmassivs von Mervent-Vouvant, von einer erstaunlichen Bergmannssiedlung in Faymoreau oder aber von einem Renaissance-Dorf in Foussais-Payré.
Danach steht Gastfreundschaft und Gemütlichkeit in einer unserer "kleinen Ortschaften mit Charakter" auf dem Programm, wo Authentizität und die Vielfalt des Kulturerbes im Mittelpunkt stehen, und wo man sich gerne aufhält.

Wussten Sie schon? ?

Das Marais Poitevin ist nach der Camargue das zweitgrößte Feuchtgebiet in Frankreich und das fünftgrößte in Europa, es ist bekannt für seine Natur- und Kulturschätze und wurde im Jahre 2010 mit dem Prädikat Grand Site de France ausgezeichnet.